Welche Bedeutung hat Compliance im Rahmen der Korruption?

Durch korrupte Verhaltensweisen im privaten Sektor entsteht nicht nur dem Staat, sondern dadurch indirekt den Bürgern sowie der internationalen Gemeinschaft jährlich ein erheblicher Schaden. Während es Anti-Korruptionsvorschriften schon lange gibt, mangelte es bisher an einem effektiven Tool zur Umsetzung dieser Vorschriften in der Realität. Dies stellen zahlreiche Korruptionsskandale der letzten Jahre unter Beweis, die sich in den Reihen großer und renommierter deutscher Unternehmen ereigneten und die Öffentlichkeit erschüttert haben.

Eine völlig neue und moderne Lösung bietet der Compliance-Ansatz. Compliance wird als eine Reihe von durchdachten und aufeinander abgestimmten Maßnahmen verstanden, die bei potenziellen Compliance-Verstößen präventiv und repressiv wirken sollen. Die bisherige Entwicklung der Compliance-Kultur ist bereits weit fortgeschritten. Dies kann zur Verringerung der Korruption nicht nur im In-, sondern auch im Ausland führen.

Viele der bereits gut entwickelten und sich in der Praxis als effizient und effektiv erwiesenen Compliance-Maßnahmen können zur Vorbeugung und Repression bei korruptem Verhalten dienen. Die folgende Tabelle stellt eine beispielhafte Aufzählung der Compliance-Maßnahmen und ihrer potenziellen Wirkung im Bereich der Korruptionsbekämpfung dar.

Compliance-Maßnahme

Wirkung bei Korruptionsbekämpfung

Risk-Management-System

Früherkennung der Korruptionsrisiken sowie entsprechende Reaktionsmuster

Hinweisgebersysteme (sog. Whistleblowing)

Sammlung und Auswertung von Informationen über potenzielles korruptes Verhalten

Interne Richtlinien

Einflussnahme auf das Bewusstsein der Mitarbeiter, Bekanntmachung mit den Rechtsvorschriften (sog. Awareness Building Abstract), konkrete Verhaltensvorgaben, etc.

Schulungen (voice from the bottom)

Entsprechende Kommunikation der Richtlinien, Beratung der Einzelpersonen (sog. Awareness Building Concrete)

Bekenntnis der Vorbildgeber (voice from the top)

Bekenntnis sämtlicher Führungskräfte, Abteilungsleiter und aller Vorstandsmitglieder zum korruptionsfreien Verhalten und Einhaltung der Verpflichtung

Dokumentation

Beweismittel sowie Möglichkeit der Haftungsvermeidung im Ernstfall

Das Haftungsrisiko im Bereich der Korruption wird sich erhöhen, je globaler das Unternehmen handelt. Ist das deutsche Unternehmen etwa auf der US-Amerikanischen Börse notiert oder unterhält es Geschäfte in Großbritannien, so finden zusätzlich zu den deutschen Gesetzen das US-Amerikanische Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) oder das UK Bribery Act, welche konkrete Anforderungen an die Unternehmensorganisation und damit Compliance aufstellen, Anwendung.

Selbst ein geringfügiger Korruptions-Verstoß kann schnell zu erheblichen Image-Verlusten des Unternehmens führen und damit in einem Compliance-Ernstfall enden. Verlässliche Informationen und eine fundierte Ausbildung im Bereich der Anti-Korruptions-Compliance sind deswegen die Grundlage für eine effektive und effiziente Compliance-Gestaltung und eine sichere Unternehmensführung. Die Seminare der Compliance Academy reichen von Grundlagenschulungen bis hin zu Spezial- und Update-Seminaren, die einzelne Themenbereiche oder aktuelle Entwicklungen thematisieren. Der thematisch-modulare Aufbau der Seminare dient einer schnellen Orientierung und gewährleistet eine vollumfängliche Ausbildung auf höchstem Niveau, die durch die Kooperation mit der Europa Universität Viadrina besiegelt wird.